Aktion kritischer Schüler_innen Kärnten Koroška


400 Antifaschist_innen demonstrieren gegen rechte Hetze | 400 antifašistk in antifašistov demonstrira proti desničarskem hujskanju

21. Februar 2016

– DE – (spodaj SLO)

Gegen eine Demonstration gewaltbereiter Rechtsextremer setzte am Samstag, dem 20.02.2016,  ein breites Antifaschistisches Bündnis ein deutliches Zeichen. 400 Menschen waren dem Aufruf der Aktion Kritischer Schüler_innen, der ÖH Klagenfurt, den Grünen und Alternativen Student_innen und autonomer Antifaschistischer Gruppen gefolgt. Die Demonstration zeigte ihre Solidarität mit allen Geflüchteten und forderte ein Bleiberecht für alle. Gleichzeitig wurde auf die Gefahr eines wachsenden gesellschaftlichen Rassismus hingewiesen.

„Wir gingen in großer Menge und mit lauter Stimme für Solidarität, für Menschlichkeit, für ein Suchen von konkreten Lösungen und gegen den immer mehr tolerierten Rechtsextremismus auf die Straße. Ich möchte mich auch im Namen des Bündnisses bei allen Teilnehmer_innen für die Motivation sowie ihr eigenes Engagement bedanken!“ So Lena Kolter, Pressesprecherin des Bündnisses.

In den Redebeiträgen wurde auf die steigende Zahl rechtsextremer Gewalttaten hingewiesen und das europäische Grenzregime skandalisiert. Europäische Länder, so die Redner_innen einhellig, sind in der Pflicht Menschen, die vor Krieg und Vertreibung flüchten, aufzunehmen. Eine Rednerin zitierte in diesem Zusammenhang den Kabarettisten Gerhard Bronner mit den Worten: „Das Drama aller Zeiten hat eigentlich nur ein einziges Thema gehabt: die Unfähigkeit der Menschen, miteinander zu leben.“

Ihre ursprünglich geplante Route konnten die Neonazis der „Identitären Bewegung“ nicht marschieren, weil sich zum Zeitpunkt ihres Demostarts noch die antirassistische Demonstration auf der Route befand. Die Identitären, auch das wurde wiederholt klargestellt, sind mitnichten eine „harmlose“ Variante des Rechtsextremismus. In den Reden wurde auf ihre Verstrickungen mit verbotenen Neonazigruppierungen und gewalttätigen Übergriffe, wie zuletzt gegen Nazigegner_innen in Graz, hingewiesen. Auch wurde über Tomislav Sunic aufgeklärt, einem Redner bei der rechtsextremen Kundgebung. Dieser ist in der Vergangenheit wiederholt bei einschlägig neonazistischen Veranstaltungen, wie beispielsweise bei der deutschen NPD, aufgetreten. Außerdem ist er als „Rassentheoretiker“ und Geschichtsrevisionist in Bezug auf den Nationalsozialismus bekannt. Auf seiner eigenen Homepage verkündigt dieser „Eine Wiederbelebung der Reichsidee ist unsere einzige Chance.“

Die Veranstalter_innen hoffen, dass die Demonstration einen Startschuss für eine breite linke und antifaschistische Bewegung in Kärnten darstellt. Auch hoffen sie zur Stärkung der Solidarität mit geflüchteten Menschen im Land beigetragen zu haben. Durch Kontakt und Zusammenarbeit möchten sie in Zukunft gemeinsam mit Geflüchteten für ein solidarisches Gemeinwesen eintreten.

 

400 antifašistk in antifašistov demonstrira proti desničarskem hujskanju

Proti demonstraciji desnih ekstremistk in ekstremistov, ki so bili pripravljeni na uporabo sile, je v soboto, 20. 2. 2016, zastavilo antifašistično združenje jasne kretnje. 400 oseb je sledilo klicu organizacij Aktion Kritischer Schüler_innen Kärnten Koroška, ÖH Klagenfurt, Alternative Student_innen, Zelenim in autonomnih antifašističnoh skupinam. Demonstracija je izrazila svojo solidanrnost z vsemi begunkami in begunci in je zahtevala pravico do bivanja. Istočasno se je opozarjalo na naraščujoč družbeni rasizem. „Na cesto smo šli v veliki množici in z jasnim glasom za solidarnost, za človečnost, za iskanje konkretnih rešitev in proti vedno bolj dopuščenem desničarskem ekstremizmu. Rada bi se tudi v imenu celotnega združenja zahvalila pri vseh sodelujočih za motivacijo in zavzetost!“ tako govornica združenja Lena Kolter.

Pri govorih se je opozarjalo na naraščajoče število nasilnih dejanj ekstremno desnih oseb. Poleg tega se je skandaliziral evropski mejni režim. Govornice in govorniki so bili soglasni, da je dolžnost evropjeskih držav, sprejeti osebe, ki bežijo pred vojno in izgona. Govornica Lena Kolter je v tem sklopu citirala kabaretista Gerharda Bronnerja: „Drama vseh časov je imela vedno le eno temo: nesposobnost ljudi, drug z drugim živeti.“

Svojo prvotno načrtovano pot neonacistke in neonacisti Gibanja Identitete (nem. Identitäre Bewegung) niso mogli ubrati, saj se je antirasistična demonstracija v času njihovega starta še nahajala na njihovi poti. Pripadnice in pripadniki Gibanja Identitete sigurno ni nenevarna varijanta desnega ekstremizma. Pri govorih protidemonstracije se je opozarjalo na zaplete Gibanja Identitete z prepovedanimi neonacističnimi skupinami in nasilne posege, kot so jih izvedli zadnjič v Gradecu proti nasprotnicam in nasprotnikom nacizma. Razlagali so tudi o Tomislavu Sunić, ki je bil govornik pri srečanju Gibanja Identitete. Sunić je v preteklem že večkrat nastopal pri neonacističnih prireditvah, kot npr. pri nemškem NPD-ju. Poleg tega je v povezavi z nacionalsocializmom znan kot teoretik ras in revizionist zgodovine. Na svoji spletni strani razglasuje: „Reanimacija rajhovske zamisli je edina možnost za nas.“ (original. Eine Wiederbelebung der Reichsidee ist unsere einzige Chance.)

Prirediteljice in prireditelji upajo, da je bila demonstracija začetek širokega levega in antifašističnega gibanja na Koroškem. Prav tako upajo da so doprinesli k solidarnosti z pribežanimi ljudmi v naši deželi. V bodoče se želijo s skupnim stikom in sodelovanjem z begunkami in begunci zavzemati za solidarno družbeno skupnost.